SculptArtes | “Dreiklang”
“Dreiklang”

Je nach Drehung: Willkommen in der Sackgasse, oder: Die nächste Herausforderung

Die Geschichte dahinter

“Dreiklang” ist aus Teilen entstanden, die alle ihre eigene Geschichte haben. Damit ist es in Wahrheit ein Vielklang. Die beiden Travertinplatten wurden aus dem Meer gehoben, wohin die überflüssigen Fensterbänke entsorgt worden waren. Der eingekerbte Ast eines Pflaumenbaumes war lange Zeit eine eigenständige Skulptur. Der Granitsockel hat seine Aufgabe als Grenzstein längst erfüllt. Die kaum sichtbaren Stahlfüße sind gegen Korrosion brüniert – darum rosten Waffen nicht. Alle fanden zusammen, um gemeinsam zu klingen.

zurück